mill® map drs

Digitale Abformung für höchsten Patientenkomfort und schnellere Versorgungen

Mit dem Intraoralscanner Ceramill Map DRS lassen sich Zahnsituationen von Patienten direkt in der Praxis digital erfassen. Somit bleiben dem Behandler und dem Patienten die Nachteile von traditionellen Abformmethoden erspart. Nach dem Scan können die Daten entweder mit dem Labor über die Plattform AG.Live geteilt werden, oder in der Praxis mit der Software Ceramill Mind DRS und der Fräsmaschine Ceramill Motion DRS weiterverarbeitet werden. Alles in allem ist der Scanprozess schneller: Ein Vollkieferscan zum Beispiel dauert für einen erfahrenen Anwender ca. eine Minute und ist präziser als bei konventionellen Abformungen. Außerdem werden mit dem digitalen Teilen der Daten mit dem Labor Transportwege eingespart. Dies ermöglicht die Herstellung von Zahnersatz innerhalb eines Tages. Falls der Zahnersatz in der Praxis produziert wird, sogar innerhalb einer Sitzung.

Mit dem Ceramill Map DRS können bezahnte Teilkiefer und Vollkiefer (vor und nach der Präparation), Biss-Situationen und Implantatpositionen mit Hilfe von Scankörpern gescannt werden. Der Ceramill Map DRS liegt aufgrund seines schlanken Designs und seines leichten Gewichtes sehr gut in der Hand des Behandlers bietet somit einen hohen Scankomfort. Um schwer zugängliche Stellen im Patientenmund gut digitalisieren zu können, stehen dem Anwender zwei unterschiedlich hohe Scanspitzen zur Verfügung. Diese sind autoklavierbar (bis zu 150-mal) und somit einfach in den Hygieneworkflow der Praxis integrierbar. Dank einem intelligenten Algorithmus wird in der Scansoftware die Anzahl der gescannten Patienten dokumentiert. Somit kann ein Rückschluss auf die Anzahl der Autoklavierprozesse gezogen werden. Software-Features wie: Starten des Scans ohne Indikationsdefinition, automatisches Löschen von überflüssigen Daten (Wange, Zunge, Finger, …), Soundfeedback beim Scannen, farbige Darstellung der Scandaten und Erkennung der Zahnfarbe bieten weiteren Komfort im Scanprozess. Außerdem kann die Präparationslinie in der Scan-Software vom Behandler festgelegt und dem Labor übermittelt werden.

  • Scannen unterschiedlichster Situationen: bezahnte Teilkiefer und Vollkiefer (vor und nach der Präparation), Biss-Situationen und Implantatpositionen mit Hilfe von Scankörpern.
  • Das schlanke Design, das leichte Gewicht, unterschiedliche Scanspitzen und intelligente Softwarefeatures bieten hohen Scankomfort. Konventionelle Abformungen werden überflüssig.
  • Die Scandaten und sämtliche weitere Daten, wie z.B. Fotos, Röntgenbilder etc., können über die Plattform AG.Live blitzschnell mit dem Labor geteilt werden. Somit kann das Labor rasch Feedback zur Präparation und/oder zum Scan geben. So kann mitunter noch in der gleichen Sitzung nachpräpariert oder nachgescannt werden.
  • Durch die digitalisierten Daten und die Übermittlung der Daten über die Plattform AG.Live ist es möglich, Zahnersatz am selben Tag herzustellen (abhängig von der örtlichen Distanz von Labor und Praxis).
  • Um Patienten noch schneller versorgen zu können, kann der Ceramill Map DRS jederzeit zum Vollsystem aufgerüstet werden, womit Restaurationen innerhalb einer Sitzung hergestellt werden können.

Nicht alle Amann Girrbach Produkte sind in allen Märkten verfügbar. Bitte kontaktieren Sie Ihren entsprechenden Händler für weitere Informationen.